Stacks Image 23
Hinter diesem seltsamen Namen verbirgt sich eine hochspezialisierte Computersoftware, deren Entwicklung ich von Beginn an mitverfolgt habe. Hauptwerk wurde entwickelt, um eine "lebendige" Pfeifenorgel im Computer nachzubilden und somit dem Organisten die Möglichkeit zu geben, beispielsweise zuhause auf einer Orgel zu spielen und zu üben. Dies umreisst es nur ansatzweise.
Zu Beginn der Entwicklung im Jahre 2002 waren die Ergebnisse eher als zurückhaltend zu beurteilen, was durchaus über lange Zeit so blieb. Dennoch war ich im Abstand von etwas zwei Jahren immer wieder in Kontakt mit dem Entwickler der Software, um zu gegebener Zeit für etwas Neues offen zu sein, so es sich wirklich lohnen würde.
Mit der Version 2 wurde es etwas interessanter als zu Beginn, mit Version 3 wurde es spannend und mit Version 4 war es den Herstellern schließlich gelungen, eine atemberaubende Software zu entwickeln, die zurecht als "virtuelle Orgel" bezeichnet wird:
es ist tatsächlich möglich geworden, eine reale Orgel im Computer so abzubilden, dass etwa bei Aufnahmen für eine CD kein wirklicher Unterschied mehr zu einer Aufnahme im echten Raum, dort, wo die Orgel steht, auszumachen ist.
Letztlich ist dies durch die rasante Entwicklung der heutigen Computer möglich geworden, die mühelos in der Lage sind, den immensen Anforderungen eines solchen Unterfangens gerecht zu werden.

Man muss sich diese Sache nun so vorstellen, dass es Leute gibt, welche diese Software entwickeln, die für die Orgel nötig ist. Auf der anderen Seite gibt es Leute, die die Orgeln selbst in den Kirchen oder Sälen so aufnehmen, dass sie anschließend in der Software "Hauptwerk" genutzt werden können. Mit den Jahren ist hier ein kleiner Markt entstanden, an dem sich mehr oder weniger viele Begeisterte beteiligen. Allen gemeinsam ist wohl ihre Begeisterung und Faszination für das Instrument Orgel, von wirtschaftlichen Interessen einmal abgesehen.

Inzwischen ist ein Bestand an nutzungsfähigen Orgel für "Hauptwerk" entstanden, der es Orgelprofis und -laien ermöglicht, zuhause Orgeln aus nahezu allen Epochen und Nationen spielen zu können, größtenteils in faszinierender Klangqualität.

Nachdem ich über Jahre hinweg die Entwicklung von Hauptwerk verfolgte, begann ich bereits in Vorahnung der Dinge, die kommen werden, vor Jahren mit der Vorbereitung der technischen Ausstattung um zu gegebener Zeit für eine kompromisslose Installation des Systems gewappnet zu sein.

Da ich überzeugt bin, dass Details zu meiner heimischen Hauptwerk-Installation für professionelle Kollegen ebenso wie für Laien interessant sein werden, habe ich hier ein Extrakapitel dazu angelegt; zumal diese Installation eine der leistungsfähigsten und aufwendigsten weltweit ist.

Im "Spieltisch"-Kapitel finden Sie Infos über die Entstehung meines einzigartigen Orgel-Spieltisches, im "Technik"-Kapitel solche zur eigentlichen Computer-Installation und im "Orgel"-Kapitel eine Auflistung der "virtuellen" Orgeln, die hier bei uns zuhause gespielt werden können.